Skip to main content
Reithelm und Sicherheit von Reitern

Reithelm und Reitkappe – Dein Kopf sollte es Dir wert sein!

Was Du bei der Auswahl von Reithelmen und Reitkappen beachten solltest?

Reithelm und Reitkappe

Der Reithelm oder die Reitkappe ist neben den Reitstiefeln wohl das wichtigste Zubehör für einen Reiter. Du wirst kaum einen Reiter treffen, der ohne Reithelm reitet. Allerdings gibt es immer wieder Reiter und Reiterinnen, die auf den Kopfschutz verzichten. Oft handelt es sich dabei nur um Fahrlässigkeit oder Eitelkeit.

Reithelm und Sicherheit von Reitern

Reithelm und Pflegebürste

 

Gibt es einen Unterschied zwischen Reithelm oder Reitkappe?

Zwischen beiden Begriffen gibt es keinen Unterschied. Je nach Gegend oder Vorliebe kann man von Reithelmen oder Reitkappen sprechen. Bei uns in der Nordpfalz spricht man meist von Reithelmen.

Unsere Top Empfehlung

Preis-Leistung Sehr gut

Uvex Exxential Reithelm Reitkappe (Anthracite mat, S-M)

79,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

DetailsNicht Verfügbar

Warum soll ich einen Reithelm tragen?

Stell Dir vor Du fällst vom Pferd und schlägst mit dem Kopf auf die Bande. Das ist in etwas so wie wenn Dir jemand mit dem Hammer auf den Kopf schlägt. Dein Schädel und Dein Gehirn können schwerste Verletzungen davon tragen. Ein Reithelm oder eine gute Reitkappe können bis zur über 80% der Energie absorbieren die durch den Schlag auf Deinen Kopf wirken. Das heißt die Auswirkungen sind für Dich meist sehr viel geringer und da die meisten Stürze wirklich harmlos sind, bleiben sie es auch. Hier ein Artikel zum Thema Sicherheit mit Fahrradhelm der auch weitgehend für Reithelme gilt. Werbung

Ist der Reithelm Pflicht?

Einen Reithelm oder Reitkappe tragen ist keine Pflicht in Deutschland. Ähnlich wie beim Radfahren oder Skifahren gibt es auch hier keine Pflicht und Du handelst auf eigene Gefahr.

Bei Turnieren gibt es nach der Leistungsprüfungsverordnung eine Helmpflicht für Jugendliche und Erwachsene
Was bedeutet das für Dich? Du riskierst hier schwere und schwerste Kopfverletzungen auch bei leichten Stürzen. Und vom Pferd fällt jeder Reiter irgendwann einmal. Davon musst Du ausgehen. Solltest Du bei einem Sturz Kopfverletzungen davon tragen, dann kann Dir unter Umständen grobe Fahrlässigkeit unterstellt werden und Du kannst eventuell Schwierigkeiten bei den Kosten haben, die bei einer schwereren Verletzung auf Dich zukommen. Je schwerer die Verletzung und je langwieriger die Heilung desto höher kann dann die finanzielle Belastung sein.

Was kostet ein Reithelm?

Einen guten Reithelm für Kinder kannst Du schon für um die 40 Euro bekommen. Am besten Du schaust in die folgende Produktliste, dort habe ich verschiedene Reithelme in unterschiedlichen Preiskategorien aufgeführt. Normale Reithelme für Jugendliche und Erwachsene sind für ca. 75 Euro zu haben. Spitzenmodelle mit vielen Anpassmöglichkeiten, durchdachter Durchlüftung und perfekter Passform und absolut tadelloser Verarbeitung kosten um die 200 Euro. Auch hier gilt, je intensiver Du den Reitsport betreibst desto mehr wirst Du eine professionelle Ausrüstung schätzen, die auch nach stundenlangem Training bei unterschiedlichen Klimabedingungen den Reitspaß nicht beeinträchtigt.

Welche Produkte gibt es ?

Die folgende Auswahl habe ich nach folgenden Kriterien zusammengestellt.

    • Preis
    • Verfügbarkeit
    • Bewertung von Anwendern
    • Eigene Erfahrung

Unsere Reithelm Empfehlungen

Worauf sollst Du beim Kauf achten?

Sicherheit

Der wichtigste Punkt ist natürlich die Sicherheit. Reithelme sollen Deinen Kopf schützen und anders als z.Bsp. Fahrradhelme schützen ein guter Reithelm auch deine Schläfen. Das ist übrigens auch der Grund warum Du keinen Fahrradhelm zum Reiten verwenden solltest. Da beim Reiten auch eine kleine Unsicherheit vom Pferd ausgehen kann, wird dein Kopf in diesem Bereich gegen Huftritte geschützt. Wichtige Normen sind hier die (ältere) DIN EN1384 und die (neuere) Übergangsnorm VG1 01.040 2014-12, auch VG1 genannt. Alle Reithelme sollten und sind in der Regel auch, nach den dort genannten Kriterien geprüft. Darüber hinaus musst du darauf achten, daß Dein Helm folgende Prüfzeichen besitzt:

  • • CE: Europäische Richtlinie für persönliche Schutzausrüstung
  • • TÜV/GS: Regelmäßige TÜV-Überwachung der Herstellerproduktion

 

Komfort des Reithelms

Ganz entscheidend für den Komfort ist die ausreichende Belüftung. Ein guter Reithelm hat vorne Lüftungsschlitze und die Luft strömt vorne ein, kühlt den Kopf durch Abtransport der Feuchtigkeit und die erwärmte feuchte Luft kann durch die Schlitze hinten entweichen.

Luftstrom wird über den Kopf gelenkt

Belüftung eines Reithelms

Ein 3 Punkt Reithelm weist übrigens 3 Befestigungspunkte auf – 2 am Helm und einen unter dem Kinn. Ein 4 Punkt Reithelm hat 2 Schlaufen die hinten und vorne befestigt sind und der Kinnriemen ist an dieser Schlaufe verschiebbar befestigt und wird auch unter dem Kinn geschlossen. Unterschiede in der Sicherheit gibt es zwischen den Systemen nicht. Beim 4 Punkt System verspricht man sich einen besseren Sitz und bessere Verstellmöglichkeiten. Ein gut eingestellte 3-Punkt Reithelm ist aber sicherlich genauso gut.

Optik und gutes Aussehen

Reithelme für Damen und Kinder sind modisch

Reiterin mit modernem Reithelm Pixabay

Eine gute Optik und ein moderner Reithelm stehen nicht im Widerspruch. Im Gegenteil, ein Reithelm ist ein wirklich modisches Accessoire. Die Farbe ist meist schwarz, aber man kann zwischen verschiedenen Oberflächen wählen und manchmal auch verschiedene Muster auswählen.

Also es gibt keinen Grund wegen der Eitelkeit auf den Helm zu verzichten.

 

 

 

 

 

 

 

Preis eines Reithelms

Günstige Reithelme gibt es bei vielen Discountern manchmal schon ab 15 Euro im Angebot. Die Helme sind deswegen nicht unbedingt schlecht und wenn sie die Prüfzeichen besitzen (siehe oben), erfüllen sie die Anforderungen an Reithelme. Leider gibt es solche Angebote nicht immer und du musst dabei auch oft Abstriche beim Komfort, Haltbarkeit oder Verarbeitung in Kauf nehmen. Ein teurer Helm ist aufwändig verarbeitet und konstruiert. Die Materialien sind oft erstklassig und auf lange Haltbarkeit ausgelegt. Die Riemen passen perfekt und du kannst den Helm stundenlang aufsetzen ohne Kopfschmerzen zu bekommen. Auch Garantie, Rückgabe und Support des Herstellers sind Kriterien, die bei der Auswahl eine Rolle spielen sollten.

Wie lange kannst Du einen Reithelm nutzen?

Ein Reithelm hat eine lange Lebensdauer wenn Du ihn gut behandelst hält er mehrere Jahre. 5 Jahre und mehr sind bei guter Pflege kein Problem für einen Helm. Wie bei allen Schutzhelmen gilt aber auch hier, nach einem Sturz mit Helmkontakt oder einem Schlag auf den Helm kannst Du ihn nicht weiter verwenden. Auch wenn äußerlich keine Beschädigung zu erkennen ist, kann der Helm unter der Verkleidung gebrochen oder gerissen sein und sollte vorsorglich ausgetauscht werden. Natürlich musst Du den Helm auch austauschen wenn Dein Kopf wächst. Ein Reithelm kann zwar immer auch in Grenzen an die Kopfgröße angepasst werden, aber irgendwann wird der Kinderhelm zu klein und muss ausgetauscht werden. Noch ein Wort zu gebrauchten Reithelmen oder Reitkappen. Grundsätzlich würde ich Dir davon abraten einen gebrauchten Helm zu kaufen oder zu verwenden, wenn Du nicht 100% sicher bist, daß er vollkommen intakt ist. Ein günstiger Reithelm ist im Zweifelsfall immer noch die bessere Wahl als ein gebrauchter Reithelm aus dem Internet. Ein Helm leidet auch unter zu intensiver Sonneneinstrahlung und extremer Hitze. In der Regel sind die Plastikteile durch den Stoffüberzug gut gegen die Sonne geschützt. Trotzdem solltest Du einen Reithelm nicht unnötig lange in der Sonne liegen lassen. Normaler Schatten ist aber vollkommen ausreichend.

Wie soll ein Reithelm sitzen?

Ein Reithelm sollte rundum gut auf dem Kopf sitzen aber nicht zu eng gestellt werden. Wichtig ist, daß die Führung aus Plastik an der Seite direkt unter dem Ohr sitzt und nicht weiter unten und daß der der Kinnriemen wenig Luft hat. Dein Finger solle nicht mehr dazwischen passen.  Der Helm sollte dabei gerade auf dem Kopf sitzen und die Stirn bedecken. Im Idealfall bildet die Helmseitenlinie eine Horizontale.

Du kannst den richtigen Sitz prüfen bevor Du aufsteigst, indem Du mit dem Kopf nickst. Verrutscht der Reithelm, dann sitzt er zu locker. Drückt er unangenehm, dann sitzt er zu fest. Der Kinnriemen sollte eng aber auch nicht zu fest sitzen.

Bewege den Kopf in alle Richtungen um den korrekten Sitz zu prüfen. Vorsichtig den Kopf niemals zu heftig bewegen. Normale Nickbewegungen reichen völlig aus. Prüfe den korrekten Sitz auch nochmal mit den Händen indem Du den Reithelm nach vorne oder hinten zu schieben versuchst. Das sollte Dir mit normalen Kraftaufwand nicht möglich sein.

 

 

Wie ermittelst Du die richtige Reithelmgröße?

Die richtige Reithelmgröße richtet sich nach dem Kopfumfang. Dazu nimmst Du ein Maßband und läßt eine andere Person den maximalen Kopfumfang ermitteln. Den richtigen Helm findest Du mit der folgenden Tabelle: (gilt nur für gängige Helmtypen bitte spezifische Herstellerinformationen beachten)

Die richtige Helmgröße

Finde in dieser Tabelle die richtige Helmgröße

  Als Kindergröße wird ein Kopfumfang bis 58 cm bezeichnet. Du solltest Deinen Kopfumfang regelmäßig überprüfen und dann einen neuen Reithelm kaufen, wenn die angegeben Größe überschritten ist. Bei richtiger Ermittlung des Kopfumfangs brauchst Du keine Bedenken zu haben im Internet zu bestellen. Die Helmgröße ist bei den Modellen richtig angegeben. Mehrmaliges messen hilft Messfehler zu vermeiden. Falls Du dennoch einmal die falsche Grüße bestellt hast, ist das kein Problem. Solange der Helm unbeschädigt und nicht gebraucht wurde, kannst Du ihn in der Originalverpackung zurück senden, bei manchen Händlern sogar versandkostenfrei.

Kann man Reithelme und Reitkappen waschen?

Ein Reithelm ist abwaschbar und kann mit Kernseife, Shampoo oder speziellen Helmpflegemitteln gereinigt werden. Keinesfalls solltest Du ihn in der Waschmaschine waschen. Viele (teurere) Reithelme haben Polster, die man auch in der Waschmaschine waschen kann. Die kannst Du nach dem Waschgang wieder im Helm anbringen.

Wie ist ein Reithelm aufgebaut ?

Moderne Helme sind technisch aufwändig aufgebaut. Sie bestehen oft aus mehreren Schichten. Betrachtet man einen Helm von außen nach innen, dann ist der Aufbau wie folgt:

  • Aussen ein Bezug oft samtig und abwaschbar
  • Helmhülle aus Plastik
  • Innenschicht aus stoßabsorbierenden Material.
  • Weitere Innenhülle zur Abdeckung
  • Polsterung – oft herausnehmbar und waschbar
  • Riemen zur Befestigung am Kopf

Je nach Hersteller sind die einzelnen Schichten nochmals unterschiedlich aufgebaut um ein Optimum an Sicherheit und Tragekomfort zu erreichen.

Fazit

Reithelme sind heute technologische Wunder in Bezug auf Sicherheit, Komfort und Optik.

Ein für den Reitsport entwickelter Helm wird in vielen Varianten angeboten, die für jedes Budget geeignet sind.

Der richtige Reithelm hält den Kopf des Reiters fest und deckt mehr Fläche ab als ein typischer Fahrradhelm.

Die Materialien, die bei der Konstruktion des Reithelms verwendet werden, sind so konzipiert, dass sie den Stoß des Aufpralls absorbieren und ableiten, was dazu beiträgt, dass das Trauma auf den Kopf des Reiters deutlich vermindert wird. Ein Helm rettet Leben und ein ansonsten harmloser Sturz wird nicht zur Katastrophe.

Sobald ein Helm einen Unfall erlitten hat, ist seine Fähigkeit, bei einem nachfolgenden Unfall zu schützen, verschwunden und der Helm sollte ersetzt werden.

Reithelme befestigen sich unter dem Kinn des Fahrers zur Sicherheit mit einer Reihe von verstellbaren Gurtsystemen und Verschlüssen.

Fortschrittliche Technologie und eine Vielzahl von Verbundmaterialien haben es den Reithelmherstellern ermöglicht, flache, belüftete und leichte Helme zu entwickeln, die angenehm und komfortabel für Reiter sind.

Austauschbare, waschbare Innenpolster und speziell entwickelte Helmreiniger sorgen für frisches Aussehen auch noch nach Jahren. Verschieden Farben der Hülle, eigene Designs und eine Vielzahl von Materialien und sogar Kristallverzierungen erfüllen für jeden Reiter den Wunsch nach einem individuellen Looks.