Skip to main content

Richtig füttern – Braucht mein Pferd Mineralfutter?

Pferdefutter welche Menge wann und wieviel

Richtig füttern

Über die Auswahl des richtigen Futters gibt es auch eine eigene Seite – schau dazu auch auf:

 

Das richtige Pferdefutter

Das richtige Futter

 

Beim Pferdefutter kann man grob zwischen Raufutter, Kraftfutter und Saftfutter unterscheiden.

  • Raufutter – reich an Rohfasern bildet die Basis – Heu, Stroh, Gras
  • Kraftfutter – Getreide, Mais, Gerste und Mischfutter
  • Saftfutter – Rüben, Äpfel und Karotten

 

Die richtige Menge

Die richtige Menge liegt bei 7 – 12 kg Raufutter am Tag bei einem normalen Pferd mit ca. 600 kg. Natürlich abhängig vom Training und von den Außentemperaturen.

Schau Dir die Infografik an für die Details – die Grafik kannst Du runterladen und für den theoretischen Unterricht verwenden oder einfach Ausdrucken und aufhängen. Ich selbst drucke sie immer auf Overheadfolie und laminiere sie anschliessend wegen der Haltbarkeit.

Richtlinien zum Füttern PDF
Pferdefutter welche Menge wann und wieviel

Die wichtigsten Regeln beim Füttern

Werbung*

 

Fütterungsrichtlinien für Dein Pferd

  1. Raufutter ist die Basis! Versuche immer, möglichst viel Raufutter zu verfüttern und dann Kraftfutter hinzuzufügen.
  2. Füttern Sie mit einem Verhältnis von 1,5 bis 2% des Körpergewichts des Pferdes. Das sind 1,5 kg – 2kg für jede 100kg Körpergewicht. Ein durchschnittliches Pferd mit 600kg braucht daher ca. 9 – 12kg Raufutter am Tag.
  3. Nach Gewicht, nicht nach Volumen füttern! Ein Liter Hafer entspricht nicht 1 Liter Mais im Gewicht. Das kann ein dramatischer Unterschied sein.
  4. Die Mägen der Pferde sind klein, so dass Konzentrate, wenn sie verwendet werden, verteilt also mindest 2-3 mal am Tag, mit nicht mehr als 0,5% Körpergewicht pro Fütterung gefüttert werden sollten. Das entspricht also höchstens 3kg für ein Durchschnittspferd.
  5. Um das Körpergewicht zu erhalten, benötigen die meisten Pferde nur gutes Raufutter, Wasser und einen Mineralblock (Salzleckstein).
  6. Futter richtig lagern: Es sollte frei von Schimmel, Schädlingsbefall (auf Mäusekot achten) oder anderen Verunreinigungen gehalten werden.
  7. Behalte das Calcium:Phosphor Verhältnis im Auge. Idealerweise liegt es bei 1,5 Teil Calcium : 1 Teil Phosphor.
  8. Futter nach einem festgelegten Zeitplan (Pferde sind Gewohnheitstiereund können leicht durch Routineänderungen verstört werden).
  9. Ändere den Speiseplan nur schrittweise. Pferdemägen können keine drastischen Veränderungen im Futter bewältigen. Es kommt dann leicht zu Koliken.
  10. Weniger Training oder Bewegung und höhere Temperaturen heißt auch weniger Futter.
  11. Achte auf die Hackordnung im Stall oder auf der Koppel – bekommt Dein Pferd auch sein Futter?
  12. Überprüfe die Zähne mindestens einmal pro Jahr, um sicherzustellen, dass das Futter auch zerkleinert werden kann.

 

Die wichtigsten Pferdefutter Angebote

 

Braucht Dein Pferd Mineralfutter

Normalerweise enthält das Raufutter Mineralien in ausreichender Menge. Für ein normal beanspruchtes Pferde ist es daher in der Regel nicht unbedingt notwendig Mineralfutter zu zu füttern.

Bei einem Pferde, das viel bewegt wird und viel schwitzt, werden über den Schweiß viele Mineralien ausgeschieden. Dort kann es notwendig sein Mineralien in geringer Menge zum Futter zu geben.

Falls weitere Symptome auftreten, die auf Mineralstoffmangel hindeuten wie rissige Hufe, glanzloses Fell, Ekzem etc. kann eine Ergänzung mit Mineralfutter angeraten sein.

Vorsicht! Zuviel Mineralien schaden mehr als sie nützen. Überdosierung und Überversorgung kann auch zu Krankheiten führen und sogar Knochenbrüche verursachen. Im Zweifel lieber nochmal mit dem Tierarzt sprechen oder Rat einholen.

Es gibt auch Alternativen zu Mineralfutter, wie zBsp. Pferdehanf, Pferdemüsli oder auch Kräuter und Öle, die die Versorgung sicher stellen können. Im Zweifel solltest Du lieber sehr zurückhaltend sein.

Einen sehr umfangreichen Artikel über Mineralien für Pferde und die richtige Dosierung habe ich hier gefunden. Etwas viel Text, aber auch Informationen und Erfahrungsberichte von Reitern und Pferdebesitzern, die die verschiedenen Aspekt betrachten:

Mineralien bei Pferden


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

sechzehn + 14 =